GSV ZEIGT INFO GSV ZEIGT 2016 GSV ZEIGT 2015


language
de de


gsv zeigt
„Grama Schwaighofer Vondrak zeigt…“ ist ein Format zur Unterstützung bildender KünstlerInnen, die in Österreich leben und arbeiten.
Mehr Infos


Presse

Unsere Partner Bernd Grama und Philip Vondrak im Trend-Ranking vorne dabei
Zum Artikel

Flugzeugausbau: F. List erwirbt mit Hogan Lovells und Grama insolvente OHS Aviation
Zum Artikel

OBI: Neun Standorte gehen mit GSV an südafrikanischen Investor
Zum Artikel

GSV berät Verbund
Zum Artikel

JUVE Ranking Gesellschaftsrecht / M&A
Zum Artikel

JUVE Ranking Immobilienwirtschaftsrecht / M&A
Zum Artikel

Renommierte Kanzleien im Steuerrecht
Zum Artikel

Immobilienwirtschaftsrecht Ranking
Zum Artikel

Neuzugang bei GSV: Mag. Monika Schwaighofer
Zum Artikel

Beratung im Verkaufsprozess der Hypo-Balkantöchter (einer der Spitzendeals des Jahres)
Zum Artikel


gsv_zeigt_titel_2016

Teilnehmende KünstlerInnen:
» Karin Ferrari
» Dejan Kaludjerović
» Iv Toshain
Kuratiert von Karolina Radenković

No Myths to follow zeigt drei künstlerische Positionen, die sich mit der kritischen Auseinandersetzung moderner Massenkultur befassen.

“Ich verwende visuelles Material aus der Popkultur und Social Media. Meine künstlerische Forschung beschäftigt sich mit einem ästhetischen Vokabular, das kollektiv im Internet entstanden ist, an der Schwelle wissenschaftlicher Theorie, (politischer) Paranoia und phantastischer Erzählung.”
Karin Ferrari

“Mit den scharfen Stahlgebilden, […] schießt Toshain auf Bilder von Shooting Stars à la Linda Evangelista. Ein Wortspiel, aber nicht nur. Sie zielt auch auf die Ekstase der Gesichter, mit der man sonst Produkte verkauft. Durch die Verletzungen werde das Abbild, die Ikone, wieder menschlicher.“
(Presse: Teresa Schaur-Wünsch über Iv Toshain)

“Empathy or aesthetics? This is the priority issue in modern art. Kaludjerovic chooses aesthetics, but he then undermines it in order to lay bare it one of the possible faces of modern fascism. For this reason, the attractiveness of his paintings fills us with fear because he is forcing us the whole time to look at what we see every day in a different way – whether this is a scene of wartime violence or some new mass media fashion dictate for the young. Not one of our views of the universal commercial exploitation of children can remain the same after we have seen the works of Kaludjerovic.”
(Branislav Dimitrijevic über Dejan Kaludjerovic)